Mehrheit für die Sanierung der Multihalle

Archiv, Aus der Presse | 13. Dezember 2012

Hauptausschuss billigt zunächst 500.000 Euro für Grobkostenschätzung

Amtsblatt Stdat Mannheim – 13.12.2012

„Aus meiner Sicht führt aus denkmalpflegerischer Sicht kein Weg an der Erhaltung der Multihalle vorbei“, betonte Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz am Dienstag im Hauptausschuss. Der stimmte mehrheitlich (bei einer Enthaltung) für die Vorlage, die Tragkonstruktion und die Dachhaut zu sanieren. Die Kosten belaufen sich nach einer ersten Grobschätzung auf 4,5 bis fünf Millionen Euro. Zunächst sollen die Planungsmittel für die Leistungen der verschiedenen Fachplaner in Höhe von 500.000 Euro bewilligt werden. „Wir wollen aber nicht das Signal aussenden, dass damit auch eine mögliche Nutzung entwickelt wird, die am Ende doppelt so teuer wird“, erklärte Dr. Peter Kurz in der Sitzung. Gabriele Thirion-Brenneisen (Grüne) regte an, ob man unter Umständen Förderer oder Spender für den Betrag suchen könne, signalisierte aber grundsätzlich Zustimmung. Dr. Elke Wormer (FDP) sprach sich – anders als ihr Fraktionskollege Volker Beisel in der vergangenen Woche im Ausschuss für Umwelt und Technik – für den Erhalt der Multihalle aus, „denn sie ist ja weltbekannt und sollte auch als Kulturdenkmal gesichert werden“. Problematisch sei es allerdings, dass es kein Nutzungskonzept gebe. „Vielleicht kann man sich ja an die Bürger wenden, ob die interessante Ideen haben.“ Konrad Schlichter (CDU) meint: „Der Zustand, wie er heute ist, ist nicht akzeptabel und kann nicht dauerhaft bleiben. Wir haben uns in unserer Fraktion immer wieder Gedanken zur Nutzung gemacht. Wir wollen die Halle erhalten – zum einen, weil es dafür Zuspruch aus der Bevölkerung gibt, zum anderen aber auch im Rückblick auf die Bundesgartenschau 1975. Mit unserem Antrag auf Nutzung als Indoor-Spielplatz bekommen wir vielleicht einen kleinen Deckungsbeitrag. Kostendeckend wird es nie sein. Aber der Erhalt der Multihalle ist ein Beitrag zur Attraktivierung des Herzogenriedparks.“ Auch Thomas Trüper (Linke) plädiert dafür, „dass wir uns für das Welt-Unikat Mäzene suchen“. Professor Dr. Achim Weizel (FW/ ML) bat um getrennte Abstimmung, die auch erfolgte. Die grundsätzliche Sanierung fand dann – bei einer Enthaltung von Professor Weizel – Zustimmung beim Hauptausschuss. Einstimmig wurde dagegen der Antrag beschieden, die Planungsmittel in Höhe von 500.000 Euro bereitzustellen. (az) Die Multihalle wurde von 1974 bis 1975 für

 

 

Kommentare sind abgeschaltet