Notruf 112: Umleitung des Mannheimer Notrufs nach Ladenburg

Aktuelles, Pressemitteilungen | 19. Februar 2013

FDP: Weniger Sicherheit für Mannheimer trotz Mehrkosten?

Das Rettungsgesetz von Baden-Württemberg schreibt den Betrieb von sogenannten  integrierten Rettungsleitstellen vor, also eine gemeinsame Einsatzzentrale zur Koordinierung der Rettungseinsätze von Rettungswagen, Notarzt und Feuerwehr. Schon bisher wurden medizinische Notrufe aus dem Mannheimer Stadtgebiet in der Rettungsleitstelle des Roten Kreuzes in Ladenburg angenommen. In Zukunft soll dort auch der Mannheimer Feuerwehrnotruf 112 landen. Die FDP-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Mannheim befürchtet dadurch Verschlechterungen in der Einsatzgeschwindigkeit der Feuerwehr.

Der FDP-Fraktion geht es um die Sicherheit der Mannheimer Bürger

Der FDP-Fraktion geht es um die Sicherheit der Mannheimer Bürger

„Bei einem Notfalleinsatz zählt jede Sekunde“, wundert sich der FDP-Fraktionsvorsitzende Volker Beisel. Durch die Weiterleitung des Notrufes an die Leitstelle in Ladenburg gingen wichtige lebensrettende Sekunden bis Minuten verloren. Denn bei einem Mannheimer Notfall müsse die integrierte Leitstelle in Ladenburg erst wieder die Mannheimer Feuerwehr alarmieren. Diese Verschlechterung der Sicherheitslage der Bürger von Mannheim will die FDP-Fraktion nicht akzeptieren, zumal erst in die technische Ausrüstung investiert werden muss, um eine „krisenfeste“ Verbindung zwischen Mannheim und Ladenburg sicherzustellen. „Wir sind nicht bereit mit den Steuergeldern der Bürger dieser Stadt eine Investition zu finanzieren, die die Sicherheitslage der Mannheimer verschlechtert“, stellt der FDP-Fraktionsvorsitzende klar. In einer Anfrage an die Stadtverwaltung will die FDP nun die Kosten dieser technischen Umrüstung in Erfahrung bringen. Ebenso will die FDP-Fraktion wissen, welche Zeit durch die doppelte Notrufvermittlung verstreicht.

Warteschleife bei vielen Notrufen?

Eine Rettungsleitstelle muss bei Unglücken oder Unwettern zudem sehr schnell zusätzliches Personal zur Aufnahme der Notrufe zur Verfügung stellen. „Diese Personalreserven sind aber nur bei einer Berufsfeuerwehr vorhanden. Wie erkläre ich den Bürgern von Mannheim, dass Sie in einer Warteschleife landen, wenn Sie beispielsweise bei einem ausgebrochenen Großbrand andere Notfälle melden wollen?“, fragt sich Stadträtin und Bundestagsabgeordnete Dr. Birgit Reinemund.  Die Liberalen verlangen angesichts dieser lebenswichtigen Fragen von der Verwaltung rasch Aufklärung.

Foto: Claudia Hautumm / pixelio.de

 

Kommentare sind abgeschaltet