Schick protestiert am Klavierflügel

Archiv, Aus der Presse | 26. August 2013

Musikhochschule: Grüner Abgeordneter haut in die Tasten

Von unserem Redaktionsmitglied Peter W. Ragge 7 © Mannheimer Morgen, Montag, 26.08.2013

Einen ganz besonderen musizierenden Gast haben heute die Studenten der Musikhochschule in ihrem Container auf dem Paradeplatz: Der Bundestagsabgeordnete Dr. Gerhard Schick (Grüne) wird sich dort ab 17 Uhr eine Stunde lang an den Flügel setzen – und so gegen die Sparpläne von der Stuttgarter Wissenschaftsministerin Theresia Bauer protestieren, obwohl die seiner Partei angehört.

Dagegen hatte der Landtagsabgeordnete Wolfgang Raufelder (Grüne) zu „Ruhe und Gelassenheit“ geraten – was nun die FDP auf den Plan rief. „Offensichtlich scheut Herr Raufelder die Verantwortung. Es ist seine eigene grüne Ministerin, die die Musikhochschule nahezu komplett zusammenstreichen will.“ Ruhe und Gelassenheit sei das Letzte, was sie Mannheim und den Studenten jetzt raten würde, betont die Bundestagsabgeordnete und Stadträtin Dr. Birgit Reinemund.

„Anstatt ruhig und gelassen die Kürzungsorgie hinzunehmen, sollten alle Mannheimer der grünen Landesministerin ein deutliches Signal setzen“, sagte Reinemund und teilte mit, dass sie die Petition zum Erhalt der Musikhochschule unterschrieben habe. „Es ist für uns inakzeptabel, wenn die Bereiche Klassik und Schulmusik radikal gekürzt werden. Ebenso wie zahlreiche Musikvereine, arbeitet die städtische Musikschule mit der Musikhochschule eng zusammen“, erklärt die FDP-Stadträtin Dr. Elke Wormer.

Besuch vom Landtagspräsidenten

Als „Zeichen der Solidarität und Brückenschlag zwischen den Standorten“ besuchte Landtagspräsident Guido Wolf (CDU) die Mannheimer Musikhochschule. Er ist Landtagsabgeordneter für Tuttlingen, wo die Musikhochschule Trossingen ebenso stark reduziert werden soll. „Im Verbund bekommen unsere Argumente mehr Gewicht“, hoffte Wolf, als er mit Landtagsabgeordnetem Georg Wacker und den CDU-Stadträten Nikolas Löbel und Peter Pfanz-Sponagel mit Musikhochschul-Präsident Rudolf Meister sprach. Wolf will die Reform der Musikhochschulen zum Gegenstand einer Diskussion im Wissenschaftsausschuss machen. Ausschussvorsitzenden Helen Heberer (SPD) habe ihm zugesagt, die Anträge sofort nach der Sommerpause auf die Tagesordnung zu setzen. “ „Es muss unser Ziel sein, den Prozess erneut aufzurollen und eine Reform unter Beteiligung aller fünf Musikhochschulen auf den Weg zu bringen“, erklärt Guido Wolf.

 

Kommentare sind abgeschaltet