Gelände um den S-Bahn-Parkplatz Seckenheim-Hochstätt muss sicherer werden

Aufgebrochene PKWs am S-Bahnhof-Parkplatz Seckenheim-Hochstätt

Aufgebrochene PKWs am S-Bahnhof-Parkplatz Seckenheim-Hochstätt

Seit langem ist die Beleuchtung des Geländes und des Weges am S-Bahnhof Thema im Bezirksbeirat Seckenheim. Im vergangenen Monat kam es im Umfeld des S-Bahn-Parkplatzes in Seckenheim-Hochstätt vermehrt zu Autoeinbrüchen. Die FDP-Fraktion hat sich vor Ort die Situation angeschaut und fordert als Sofortmaßnahme einen starken Rückschnitt von Büschen und Sträuchern und eine bessere Beleuchtung im öffentlichen Raum, verbunden mit der Aufforderung an die Bahn, Haltestelle und Treppenanlagen zu modernisieren.

„Der gesamte Bereich um den Parkplatz an der S-Bahn-Haltestelle Seckenheim-Hochstätt ist mit Gestrüpp zugewachsen. Zur Beleuchtung gibt es nur eine schwache Laterne direkt an der Treppe. Der Weg in Richtung Einkaufsmarkt ist dagegen völlig unbeleuchtet und dicht bewachsen. Jugendliche, die abends ankommen, Frauen mit ihren Einkäufen, Berufspendler und ältere Mitbürger fühlen sich auf den Wegen rund um die S-Bahn-Haltestelle nicht sicher. Die Stadt muss auf die Bahn einwirken, die Ausleuchtung auf ihrem Gelände zu verbessern. Direkt aktiv werden kann die Verwaltung durch Straßenbeleuchtung und Rückschnitt des Gebüsches auf dem Weg von der Haltestelle, über den Parkplatz bis zum Einkaufsmarkt“, so Stadträtin Dr. Birgit Reinemund.

Stadträtin Dr. Birgit Reinemund und Bezirksbeirat Ralf Busch vor Ort

Stadträtin Dr. Birgit Reinemund und Bezirksbeirat Ralf Busch vor Ort

Besonders dunkle Ecken und Straßen im öffentlichen Raum beeinträchtigen das Sicherheitsempfinden der Bürgerinnen und Bürger negativ. Die FDP-Fraktion fordert die Verwaltung deshalb auf, derartige Angsträume in den Stadtteilen konsequent zu identifizieren und in Absprache mit den Bezirksbeiräten und den Stadtteilakteuren entsprechende Maßnahmen umzusetzen.

Der zuständige FDP-Bezirksbeirat Ralf Busch will die Situation des Geländes um den S-Bahn-Parkplatz auch im nächsten Bezirksbeirat ansprechen. „Seit Jahren weisen wir bereits auf die Gefahrenstelle hin und fordern eine Verbesserung – vor allem eine Beleuchtung. Die Stadt muss sich endlich auch um die Sicherheit auf der Hochstätt kümmern und die Sorgen und Ängste der Menschen ernst nehmen“, fordert  Ralf Busch.

 

Antworten