Stadt muss sich für attraktives Vogelstang-Center einsetzen

0 Kommentare

Aktuelles | 15. Mai 2014

Die Stärkung der Mannheimer Stadtteile ist für die FDP-Fraktion von besonderer Bedeutung. „Nur mit lebendigen und attraktiven Stadtteilzentren werden wir Mannheim erfolgreich weiterentwickeln können“, so FDP-Fraktionschef Volker Beisel. Handlungsanleitung für die FDP sei dabei das so genannte „Zentrenkonzept“, welches eine Ansiedlung von großflächigen Einzelhändlern außerhalb der Stadtteilzentren unterbinden soll. Die „grüne Wiese“ dürfe nicht zu Gunsten des Einzelhandels vor Ort in den Stadtteilen profitieren.

Vogelstang im Fokus - Bild: GünterMü / pixelio.de

Vogelstang im Fokus – Bild: GünterMü / pixelio.de

Gesamtkonzept für Toiletten gefordert

Im Falle des Vogelstang-Centers müssen laut FDP-Fraktion alle Anstrengungen unternommen werden, damit das Center auch in Zukunft ein attraktiver Einzelhandelsstandort im Herzen des Stadtteils bleibe. Für die FDP-Fraktion sei hier das Center-Management in enger Zusammenarbeit mit der städtischen Wirtschaftsförderung gefragt. „Es müssen Leerstände zeitnah wieder vermietet und wichtige Nahversorger unbedingt vor Ort gehalten werden. Hier erwarten wir von der städtischen Wirtschaftsförderung verstärkte Anstrengungen“, betont die wirtschaftspolitische Sprecherin Dr. Birgit Reinemund. Zudem bedürfe es eines Gesamtkonzepts für die öffentlichen Toilettenanlagen im Stadtgebiet – aber vor allem auch für die Vogelstang.

Neubau für Geschwister-Scholl-Schulen gefordert

Zusätzlich setzt sich die FDP-Fraktion intensiv dafür ein, dass die Entscheidung über einen Neubau der Geschwister-Scholl-Schulen rasch erfolgt. Das Geschwister-Scholl-Schulzentrum übernimmt eine wichtige soziale Funktion im Stadtteil und die Lehrerinnen und Lehrer leisten eine hervorragende pädagogische Arbeit. Daher braucht das Schulzentrum rasch eine klare Perspektive“, fordert die bildungspolitische Sprecherin Birgit Sandner-Schmitt. Gleiches gälte für das Jugendhaus in direkter Nachbarschaft zum Vogelstang-Center. „Die Jugendlichen wünschen sich eine respektvolle Behandlung und brauchen mehr Gehör für Ihre Ideen. Wir setzen uns daher für eine bessere Vernetzung der Jugendbeteiligung mit bürgerschaftlichen Planungsprozessen ein“, so Stadträtin Sandner-Schmitt weiter.

Spielplätze auf der Vogelstang überwiegend in privater Hand

Darüber hinaus bemüht sich die FDP-Fraktion auf der Vogelstang um die Lösung der Spielplatzproblematik. Der überwiegende Teil der Spielplätze auf der Vogelstang ist in Privateigentum. Anwohner und betroffene Kinder beklagen den häufig desolaten Zustand der Spielplätze. Die FDP-Fraktion begrüßt dabei die jüngsten Anstrengungen der Stadtverwaltung, den Spielplatz am Gothaer Weg mit Einbindung der Ideen der Kinder und Jugendlichen zu sanieren. Ziel der Stadtverwaltung müsse es sein, dass alle Kinder auf der Vogelstang attraktive, sichere und saubere Spielplätze zur Verfügung haben. Denn Spielplätze seien besondere Erlebnis- und Rückzugsorte von Kindern und sollten den Bedürfnissen verschiedener Altersgruppen entsprechend ausgestattet sein. Außerdem fehlten Spielgeräte, die von Kindern mit und ohne Behinderung gemeinsam genutzt werden können, wie zum Beispiel Vogelnestschaukeln.

 

Bild: R_K_by_GünterMü_pixelio.de

Antworten