Lebendiges Strandbad: FDP-LiANe gegen Verbote am Rhein

07 David HergesellIn der Diskussion um das Grillen am Strandbad werden aktuell wieder Verbotsforderungen aus konservativen Kreisen laut. Aus Sicht des FDP-Ortsverbands Lindenhof-Almenhof-Neckarau machen es sich die Verbotspolitiker zu einfach. Dazu erklärt der FDP-Ortsvorsitzende David Hergesell: „Es gibt keinen rationalen Grund das Grillen am Strandbad zu verbieten. Weit und breit finden sich keine Anwohner, die sich durch Rauch oder Lärm belästigt fühlen könnten. Die Verbotsforderung ist also nur populistische Stimmungsmache, die noch kurz vor der vergangenen Wahl ein paar Prozentchen sichern sollte.“ Die Freiheit der Strandbadnutzer darf aus Sicht der Freidemokraten nicht eingeschränkt werden. „Lieber sollte die Stadtreinigung öfter in Neckarau – speziell im Waldpark und am Strandbad  – unterwegs sein um dort die Aufenthaltsqualität zu erhöhen“, so der FDP-Politiker David Hergesell.

Lebensqualität und echte Bürgerbeteiligung

Der FDP-Bezirksbeirat für Neckarau Felix Glaser betont dabei: „Das stärkste Argument für das Verbot ist anscheinend: ‚Woanders ist es auch verboten.‘ Das kann nicht der Maßstab für unseren Stadtteil sein! Wir wollen Freiheit und Lebensqualität. Dazu gehört nun mal auch das Grillen an schönen Sommertagen“, ist sich FDP-Bezirkbeirat Felix Glaser sicher. Langfristig soll das Strandbad noch lebendiger werden. Denn Neckarau braucht ein attraktives Naherholungsangebot. „Für die langfristige Entwicklung des Strandbads ist eine Bürgerbeteiligung anzustreben, die den Namen auch verdient. Wir haben nichts von Workshops, deren Ergebnisse von Politik und Verwaltung ignoriert werden. Wir brauchen echte Bürgerbeteiligung bei der Entwiclung unseres Naherholungsangebots“, so FDP-Mann Felix Glaser abschließend.

Antworten